Ach, At-Kaiser

Achat, Achat,
wo war ich grad‘?
Ach ja, vom Kaiser wollt‘ ich sprechen,
mit Franz, dem kann man super Zechen.

Doch mit Achi kann man besser dichten,
das ist viel höher zu Gewichten:

Achatkaiser is back!

Blut und Ehre

Gerade war er noch versteckt,
da hat man ihn auch schon gehackt.

Den Webserver der verbotenen Neonazi-Gruppierung Blood and Honour.

Zum Selbstinstallieren hier: http://de.indymedia.org/2008/08/225641.shtml

Neues Trash-Gedicht

Ich schreibe grad‘ ein Trash-Gedicht,
tu‘ es in eine Hülle,
das Versmaß schlägt mir ins Gesicht,
drum kommt es auf die Mülle.

Ein Aufguß macht das ganze rund,
Benzin aus dem Kanister,
das Streichholz brennt dann macht es Puff,
jetzt klingt nur noch Geknister.

Haiku-Wettbewerb

Ein Haiku schreiben,
ich wüsste gern wie es geht,

Euer Dimitri

Das Boot

Ich tue jetzt ausbooten,
denn hier hält mich nichts mehr,
drum reich mir Deine Pfoten,
vermissen ist nicht schwer.

Dimitri

Veröffentlicht in Gedicht. 2 Comments »

Zwangsminenarbeit für alle!

Minenarbeit die macht Spaß,
graben tief im Erdenreich,
will nicht steh’n im grünen Gras,
bin statt braun auch lieber bleich.

Darum wühle ich im Dreck,
geh ganz tief hinunter
und krieg‘ ich vom Schmutz ’nen Fleck,
wird es gleich viel bunter.

Dimitri

Veröffentlicht in Gedicht, Minen. 2 Comments »

Ist das Uboot leck hilft nur Dichten!

Ich sitze hier auf engstem Raum,
nur mit mir und ein paar ander’n,
erfüll‘ mir damit einen Traum,
denn an der Luft zu wandern,

das hass‘ ich wie die Pest,
früher da musst ich ständig raus
und habe oft mein Bett genässt,
doch das ist aus.

Jetzt sitz‘ hier, viertausend Meter tief
und trink ein Bier,
die Angst war plötzlich weg, auch wenn ich schlief,
drum bleib ich hier.

Dimitri

Veröffentlicht in Gedicht, u-boot, Uboot. Leave a Comment »