Getragen

Getragen wirst Du,
die Haut ist flauschig weich,
verloren gar,
bis in der Frösche Laich.

Die rote Sonne scheint dir ewig fern,
ein Gartentag mit einem jungen Mann,
denn auch die Runkelrübe rollt davon,
der Arzt, der nicht ertrinken kann.

Die Welt ist öde, fad und voller Glück,
aus Brot gemauert jeder Ofen flieht,
dem Astloch dem der Elefant entrückt,
so dass der Sinn des Lebens elf ergibt.

Dimitri

Advertisements

Eine Antwort to “Getragen”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: